Knappenverein Stockheim auf Stippvisite im Ruhrgebiet

04.06.2018

Knappenverein Stockheim auf Stippvisite im Ruhrgebiet

Der Knappenverein Stockheim unterhält nun schon seit acht Jahren eine enge Freundschaft zum Arbeitskreis König-Ludwig in Recklinghausen. Im Zuge von Recherchen zum Buch „Unsere Zeche König-Ludwig – Wiege der Ruhrfestspiele“ erfuhr der inzwischen verstorbene Recklinghäuser Heimatpfleger Klaus May von der Existenz einer weiteren Kohlegrube mit dem Namen König-Ludwig. Diese befand sich damals in Reitsch in der heutigen Gemeinde Stockheim. Beide Schachtanlagen trugen den Namen des bayerischen Märchenkönigs. Schnell wurde damals Kontakt zum Stockheimer Ortsheimatpfleger Gerd Fleischmann aufgenommen und erste Kontakte geknüpft. Diese Kontakte wurden in den letzten Jahren durch zahlreiche Besuche des Knappenvereins Stockheim im Ruhrgebiet und der Recklinghäuser Kumpel hier in Stockheim intensiviert.

So kam es, dass auch heuer eine Abordnung aus Stockheim mit dem Vorsitzenden Heiko Eisenbeiß nach Recklinghausen fuhr, um dort das 13. Bergfest des Arbeitskreises König-Ludwig mit zu feiern. Mit im Gepäck hatten die Stockheimer Bergleute nicht nur ihre traditionelle Bergmannstracht, sondern auch ein besonderes Gastgeschenk. Der Stockheimer Künstler Harald Popig gestaltete eine Ansicht der Schachtanlage König-Ludwig 1/2 aus dem Jahre 1901. Der Arbeitskreis, allen voran der Arbeitsgruppensprecher Dieter Pröve, will sich für dieses Geschenk im Laufe des Jahres mit einer Seilscheibe sowie den dazugehörigen Seilen revanchieren. In Stockheim steht ein verkleinerter Nachbau des ehemals im Stockheimer Bergwerk stehenden Förderturms. Daran soll diese Seilscheibe befestigt werden.

Die Stockheimer Knappen kamen jedoch nicht nur zum Feiern nach Recklinghausen. Die beiden Musiker Manfred Weber und Detlef Heublein sorgten am Nachmittag für die musikalische Umrahmung des Festes mit ihren Akkordeons. Ein Highlight war sicher auch die musikalische Gestaltung des Gottesdiensts durch den Knappenchor Blumenthal, der von Detlef Heublein tatkräftig mit dem Akkordeon unterstützt wurde.

Ein Bild der Schachtanlage König-Ludwig 1/2, das die Zeche im Jahr 1901 zeigt, übergaben Silvia Welsch (3.v.l.) und Heiko Eisenbeiß (3.v.r.) aus Stockheim zum Bergfest an die Vertreter des Arbeitskreises König-Ludwig Recklinghausen. Mit im Bild Arbeitskreissprecher Dieter Pröve (rechts), Bürgermeister von Recklinghausen Christoph Tesche (4.v.r.), sowie seine beiden Stellvertreter Marita Bergmaier und Jochen Weber.

Foto: Jürgen Schumann

Text: Silvia Welsch

Kategorien: Aus dem Rathaus