40 Jahre Volkstrachtenverein Zechgemeinschaft Neukenroth

24.09.2018

Neukenroth- Vom 08. bis 09. September 2018 feierte der Volkstrachtenverein „Zechgemeinschaft“ Neukenroth sein 40-jähriges Jubiläum, verbunden mit dem Oberfränkischen Gautrachtenfest. Der Samstagabend stand mit einem Festkommers ganz im Zeichen von weit über 100 Ehrungen treuer und verdienter Mitglieder. Dem folgte dann ein unvergesslicher Unterhaltungsabend. Unter dem Motto „bei uns dehamm“ wurde gesungen, getanzt und musiziert und die Tradition des Wirtshaussingens wieder aufgelebt. Zum Festkommers konnte Vorsitzende Bettina Rubel besonders Schirmherrn und Bürgermeister Rainer Detsch, Landrat Klaus Löffler, Altlandrat Dr. Heinz Köhler, den Ehrenvorsitzenden des Trachtengau Oberfranken, Ludwig Dörfler, 1. Vorstand Jürgen Müller von der Vereinigung Bayerischer Volkstrachtenvereine links der Donau, Ehrenvorsitzenden Edmund Sprenger und Ehrenmitglied Gregor Lorsbach sowie die Abordnung des Patenvereins „Heimat und Trachtenverein Haig“, herzlich willkommen heißen. Schirmherr und Bürgermeister Rainer Detsch gratulierte zum Jubiläum und dankte dem Verein der Geborgenheit und zugleich viele Entfaltungsmöglichkeiten bietet. In Neugrua lebt eine funktionierende Dorfgemeinschaft. Die Zecher gestalten die Zukunft gemeinsam. Er dankte besonders für den Bau der Zecherhalle die nun seit 20 Jahren nicht nur für die Gemeinde ein Segen und geschätzter Treffpunkt ist. Dank und große Anerkennung zollte der Bürgermeister den Zechern für ihr Engagement in vielen Auftritten regional und überregional, vor allem aber für die wertvollen Dienste in der Dorfgemeinschaft. Die Zecher in Neugrua jammern nicht und fordern nicht nur, sondern packen an und handeln und gestalten positiv die Dorfgemeinschaft und das Zusammenleben mit und sind das ganze Jahr über aktiv für ihre Heimat. „Ihr seid ein Vorzeigeverein und Aushängeschild in der Trachtenbewegung Oberfranken und für unsre Gemeinde die Botschafter für Lebensfreude“ so der Schirmherr.

„Unsere Heimat ist lebens- und liebenswert, Heimat ist das, was wir daraus machen!“ Diesen Wahlspruch der Zecher der in der Einladung stand, fand Landrat Klaus Löffler besonders gelungen und zutreffend. Heimat ist der Ort an dem das Wir besondere Bedeutung bekommt an dem man Zukunft gemeinsam gestaltet, ergänzte der Landrat. Verantwortung für die Heimat tragen die Vereine im Landkreis Kronach durch ehrenamtliches Engagement. Dies haben die Zecher vor 40 Jahren in die Hand genommen und haben seither wertvolle Arbeit geleistet. Der Verein setzt Akzente in der Jugendarbeit und im Miteinander im Dorfleben. Dafür dankte der Landrat im Namen des Landkreises und gratulierte zum 40. Jubiläum. Unter den vielen Leistungen ragt natürlich die Zecherhalle hervor, die vor 20 Jahren erbaut und eingeweiht wurde. Namentlich dankte Löffler dem Ehrenmitglied Gregor Lorsbach und Ehrenvorsitzenden Edmund Sprenger. Sprenger hat die Zecherhalle geprägt und er hat in vielen Jahren seines Vorsitzes im Verein viele Aktionen auf den Weg gebracht und großartiges Engagement gezeigt. „Ihr seid wahre Botschafter unserer Heimat!“ Lobte der Landrat und bat um weiteres gutes Zusammenstehen und vorbildliches Miteinander wie in den vergangenen vier Jahrzehnten. Für die Vereinsgemeinschaft sprach Ulla Opel Gratulation zum Jubiläum aus, dem schloss sich eine Abordnung des Patenvereins aus Haig an.

Joachim Beez und Sabine Scherbel moderierten die anschließenden zahlreichen Vereins- und Trachtengauehrungen. Sie gingen dabei auf die vielen Ereignisse und Aktivitäten während der jeweiligen Epochen, in denen die Jubilare dem Verein beigetreten sind, ein. Dies verdeutlichte sehr beeindruckend wie vielfältig das Zecher- Engagement ist.  Sie erinnerten an den Vorschlag des damaligen Feuerwehrvorsitzenden Andreas Scherbel einen Plantanz zur Kirchweih mit Einhaltpaaren abzuhalten. Daraus resultierte am 27. August 1978 ein definitiver Beschluss der FF zur Kirchweih einen Plantanz mit Einhalten abzuhalten. Der Reinerlös ging zugunsten der Anschaffung von Trachten  wofür es auch vom damaligen Landrat Heinz Köhler einen Zuschuss von 500 Mark gab und somit war die „Neugrüete  Kerwa“ geboren. Der Festkommers wurde musikalisch durch die Bläsergruppe unter Leitung von Jürgen Beez, umrahmt.

Folgende Gründungsmitglieder aus dem Jahr 1978, die auch Einhaltpaare waren, wurden geehrt: Harald Dehmel, Stefan Ender, Norbert Fleischmann, Irene Hörnig,  Rita Köhn, Daniela Lang, Sabine Müller, Barbara Müller, Regina Pollan, Eugen Rebhan, Hans- Michael Schneider, Edmund Sprenger, Reinhard Wachter, Agathe Wachter, Stefan Wachter. Allen voran aber wurde Andreas Scherbel gedankt, „er war 1978 Initiator und Gründervater der Zecher“, sagte Joachim Beez in großer Dankbarkeit.

Ehrungen für 40 Jahre Vereinstreue: Kerstin Dauer, Rainer Daum, Achim Eidloth, Alfons Fehn, Claudia Grebner, Regina Müller, Edgar Rebhan, Magdalene Schmierer, Georg Wachter, Michael Weber.

Für 25- jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Birgit Baumann, Jeanette Baumann, Christoph Beetz, Jürgen Beez, Joachim Beez, Andrea Beez, Christian Beez, Dunja Bischoff, Uwe Cichy, Ptra Daum, Bianca Eidloth, Daniela Eidloth, Horst Ender, Christina Engelhardt, Otmar Engelhardt, Steffen Fiedler, Lisa Fiedler, Monika Fiedler, Wolfgang Fillweber, Marco Friedrich, Harald Fröba, Alexander Fröba, Michael Fröba, Lukas Fröba, Daniel Gerstner, Fabian Gratzke, Frank Hergenröther, Regina Hergenröther, Andrea Kapels, Christiane Kautsch, Katja Keim, Alfred Kestel, Wiltrud Kestel, Maria Kestel, Andreas Kestel, Gerhard Kestel, Sonja Kohles, Andreas Lang, Carina Lang, Michaela Lang, Florian Maurer, Thilo Mäusbacher, Niko Mäusbacher, Sabine Narr, Markus Nickol, Johannes Nickol, Simon Nickol, Susanne Nickol, Ulla Opel, Stefanie Opel, Julia Pollan, Sonja Punzelt, Silvia Rebhan, Monika Renk, Katrin Renk, Georg Rubel, Katharina Rubel, Angelika Rubel, Bettina Rubel, Siegbert Rubel, Thomas Sauer, Annabell Scherbel, Martin Scherbel, Anja Schindler, Clemens Schirmer, Michaela Schirmer, Regina Schirmer, Kristin Schmierer, Florian Schmierer, Sebastian Schmierer, Wolfgang Schmierer, Stefanie Schmitt, Michael Schneider, Andre Schneider, Heidi Schneider, Heike Schubert, Hilmar Schubert, Caroline Schwabe, Cindi Seedtke, Evi Seedtke, Matthias Sprenger, Thorsten Sprenger, Karl- Heinz Stoppel, Kerstin Wachter, Daniel Wachter, Jürgen Weißerth, Maria Welscher- Käppner, Erwin Welscher- Käppner, Christina Wich, Klaus Wicklein, Joachim Wilde, Manfred Zuber, Christa Zuber.

Ehrungen durch den Trachtengauverband Oberfranken. Vom Ehrenvorsitzenden des Trachtengauverbandes Oberfranken, Ludwig Dörfler, wurden für ihre Verdienste und hervorragendes Engagement um die Trachtenbewegung besonders mit Urkunde und Ehrennadel geehrt:  Andrea Beez, sie ist seit 25 Jahren für die Trachtenpflege in der Nähgruppe verantwortlich und zuständiger Trachtenwart. In den Anfängen betreute sie auch die Kindertanzgruppe mit.  Petra Daum, war sehr aktiv in der Kindertanzgruppe und ist im Zecher- Team bei Veranstaltungen im Einsatz. Harald Fröba, ist Hauptkassier und leistet als EDV- Experte wertvolle Dienste. Alexander Fröba, ist Leiter der Gesangsgruppe. Daniel Gerstner, hat sich Verdienste um die Kirchweih als langjährig aktiver Einhalter erworben und steht als Baumkenner zur Verfügung. Regina Hergenröther, sie führt seit Jahren zusammen mit Bettina Rubel die kleinsten Zecher in der Kindertanzgruppe an die Traditionspflege und studiert geduldig und behutsam Trachtentänze mit der Kindertanzgruppe ein. Andreas Lang, ist im Zecher- Team der Zecherhalle tätig. Silvia Rebhan, ist ein großer Aktivposten. Seit 1992 ist sie Beisitzer, ferner setzt sie sich für die Kindertanzgruppe ein, ist Vortänzerin und zweite Schriftführerin. Bettina Rubel, die 1. Vorsitzende war und ist in vielen Funktionen engagiert. Sie ist Vortänzerin, betreut mit die Kindertanzgruppe und ist seit einigen Jahren als Vorsitzende der Motor und Seele des Vereins. Wolfgang Schmierer sorgt bei allen Anlässen immer für gutes Essen.              

Die Bilder zeigen: 1) Die Gründungsmitglieder mit damaligem Initiator Andreas Scherbel (hinten 5. Von rechts) mit Vorsitzender Bettina Rubel (4.v.r.) und seiner Tochter Sabine Scherbel (Vorstandsmitglied). Weiter von rechts Gregor Lorsbach, Ludwig Dörfler, Jürgen Müller, von links Landrat Klaus Löffler, Joachim Beez, Schirmherr und Bürgermeister Rainer Detsch.

2) Sie wurden für 40- jährige Mitgliedschaft geehrt. Mit im Bild Vorsitzende Bettina Rubel (rechts) und 2. Vorsitzender Holger Bogdanski (links).

3) Vom Trachtengauverband Oberfranken erhielten diese Mitglieder für langjähriges Engagement und Verdienste um die Trachtenbewegung Urkunde und Ehrennadel. Mit im Bild von links Schirmherr und Bürgermeister Rainer Detsch, Landrat Klaus Löffler, Ludwig Dörfler

Zahlreiche Mitglieder wurden für ihre 25- jährige Treue zum Volkstrachtenverein „Zechgemeinschaft“ Neukenroth ausgezeichnet.

Text und Fotos: K.- H. Hofmann

 

Bericht vom Gautrachtenfest:

In Neugrua findet anlässlich des 40- jährigen Bestehens des Volkstrachtenvereins Zechgemeinschaft Neukenroth eine große Demonstration der ehrenamtlichen  Brauchtumspflege, Trachten  und Tradition statt. Der Volkstrachtenverein Zechgemeinschaft Neukenroth feierte am Wochenende sein 40. Jubiläum. Neben mehreren anderen Festaktivitäten war der Festzug am Sonntagmittag herausragender  Höhepunkt. Circa 800 Festzugteilnehmer bilden ein farbenfrohes Bild durch Neugrua. Die Neugrüete Trachtenbewegung zeigt, dass sie Spitze in Oberfranken ist und Anerkennung aus dem gesamten Bezirk findet. Aber nicht nur Trachtler machten dem Jubelverein ihre Aufwartung und drückten ihre Anerkennung und Wertschätzung aus, sondern auch hunderte von Zuschauern bestaunten den farbenprächtigen Trachtenumzug und spendeten reichlich Beifall. Unter den Klängen der fünf Musikkapellen, Bergmannskapelle Stockheim, Musikverein Neukenroth, Leuchsentaler Blasmusik Mistelfeld, Kolpingkapelle Westerngrund und  Musikverein Haig marschierten weitere 36 Gruppen in farbenprächtigen Kostümen und Trachten durch Neugrua.

In der Zecherhalle konnte Vorsitzende Bettina Rubel auch etliche Ehrengäste begrüßen. Vor allem die Trachtenbewegung zeigte sich stark. Was Rang und Namen in der Trachtenbewegung Bayerns hat machte seine Aufwartung. So der Vorsitzende des bayerischen Trachtenverbandes, Max Bertl und sein Stellvertreter Erich Tahedl, der 1. Vorsitzende des bayerischen Trachtenverbandes links der Donau, Jürgen Müller, sowie von der bayerischen Trachtenjugend, Peter Hubel aus Oberbayern und vom Trachtengauverband Oberfranken,  Ehrenvorsitzender Ludwig Dörfler und die stellvertretende Vorsitzende Renate Koch und Michael Proksch. MdB Hans Michelbach, weiterer Landratsstellvertreter Bernd Steger, 2. Bürgermeister Siegfried Weißerth entboten Glückwünsche und Anerkennung an den rührigen Jubelverein. Es folgte eine Trachtenschau über die wir noch berichten werden.

Tanz und Musik und viel Spaß an den Trachten bestimmten den Sonntagnachmittag in der Zecherhalle und im Festzelt. Begonnen hatte der Sonntag mit einer Kirchenparade und einem Festgottesdienst den Pfarrer Hans- Michael Dinkel zelebrierte und der von der Gesangsgruppe der Zecher umrahmt wurde. Neukenroth erlebte einen Festzug mit vielfältigen Fahnen und farbenprächtigen Kostümen und Trachten. 2. Bürgermeister Siegfried Weißerth zeigte sich beeindruckt vor allem von der vorbildlichen Jugendarbeit in Neukenroth wie die Kindertanzgruppe auf der Bühne unter Beweis stellte. Die Vertreter der Trachtenbewegung zeigten sich hocherfreut über die gute Organisation des Jubelvereins wurde er doch auserkoren, im Jahr 2021 die Landestagung des bayerischen Trachtenverbandes auszurichten. Dies ist für die Zecher weiterer Ansporn und Motivation und zeigt auch das Vertrauen des Landesverbandes in die Neukenrother Zecher.

 

Die Bilder zeigen: Impressionen eines faszinierenden farbenprächtigen und fröhlichen Festzuges durch Neugrua.  

Text und Fotos: K.- H. Hofmann

Kategorien: Aus dem Rathaus