Dienstversammlung Feuerwehr Stockheim

24.04.2018

Goldenes Ehrenzeichen für Wunder und Möhrle

Die Feuerwehr Stockheim zieht bei ihrer Dienstversammlung eine positive Bilanz und erhält für ihre Einsatzbereitschaft und Leistungen viel Lob von Politik und Kreisbrandinspektion. Neben den Berichten der Kommandantur, Jugend- und Kinderfeuerwehr standen drei Ehrungen mit dem staatlichen Ehrenzeichen im Mittelpunkt. Kommandant André Friedrich freut sich über den Besuch zahlreicher aktiver Feuerwehrleute und Ehrengäste.


Georg Wunder und Detlef Möhrle wurden für 40 Jahre aktive Dienstzeit mit dem staatlichen Ehrenzeichen des Freistaates Bayern in Gold ausgezeichnet. Die Leistungen als Gerätewart und Vereinsvorstand von Georg Wunder wurden besonders hervorgehoben. Das staatliche Ehrenzeichen in Silber für 25-jährigen ehrenamtlichen Dienst bei der Feuerwehr wurde an Michael Müller verliehen. Landratsstellvertreter Wolfgang Beiergrößlein hob die großen Leistungen der Geehrten hervor. Aber auch die Feuerwehr Stockheim insgesamt gebe ein gutes Bild ab. Es sei eine mit moderner Technik ausgestattete Stützpunktwehr. Mit der neuen Atemschutz-Übungsanlage in Kronach würde noch in diesem Jahr eine erhebliche Verbesserung der Ausbildungsmöglichkeiten fertig gestellt. „In Stockheim läuft´s!“, so attestierte auch Bürgermeister Rainer Detsch der Wehr eine gute Stimmung und Zusammenhalt. Die Gemeinde werde ihre Wehren unterstützen, wo es möglich sei. Die Planungen für eine Verbesserung der Sicherheit in der bestehenden Fahrzeughalle sowie die Raumplanung für das von der Gemeinde für die Feuerwehr Stockheim erworbene angrenzende Gebäude seien im vollen Gange. Dem Bürgermeister gefiel vor allem auch die Personalentwicklung, die auf eine hervorragende Jugendarbeit und eine tüchtige Kinderfeuerwehr aufbaut. „Wer viel leisten muss, muss auch viel können.“ Mit diesen Worten zeigte sich KBR Ranzenberger beeindruckt von den ausführlichen und umfangreichen Tätigkeitsberichten. Er sprach bei den Geehrten von hochkarätig erfahrenen Feuerwehrmännern, die Verantwortung tragen und über eine großartige Ausbildung verfügen, weil sie Feuerwehrleute mit Leib und Seele sind. Kommandant André Friedrich konnte er mit dem Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes Kronach in Silber auszeichnen.


André Friedrich berichtete von 40 Einsätzen der 65 aktiven Wehrleute. Unter den 65 Aktiven sind acht Kameradinnen und 13 Jugendliche. Im Jahr 2017 leistete die gesamte Mannschaft 1.680 Einsatzstunden. 69 Übungen wurden mit guter Beteiligung durchgeführt. Auf ein arbeitsreiches Jahr blickten die Jugendwarte in ihrem Bericht zurück. Größter Kraftakt sei die Durchführung des Kreisleistungsmarsches mit mehreren hundert Jugendlichen als Gastgeber gewesen.  Beim Renald-Steger Cup in Reitsch erreichte man den ersten und zweiten Platz. Die 13 Jugendlichen und deren Betreuer nahmen 2017 an 200 Übungsstunden teil. Drei ausgebildete Feuerwehranwärter konnten wieder an die aktive Mannschaft überstellt werden.

Über viele Aktivitäten aus Spiel und Spaß der 17 Kids konnte die Leiterin der Kinderfeuerwehr "Feuerteufel", Diana Hergenröther, berichten. Zwei Kinder konnten in die Jugendfeuerwehr aufrücken, was Bedeutung und Erfolg der Kinderfeuerwehr deutlich belegt. Kommandant André Friedrich konnte im Anschluss etliche Beförderungen aussprechen. Zur Feuerwehrfrau bzw. zum Feuerwehrmann wurden befördert: Lena Hergenröther und Julian Schröppel. Zur Hauptfeuerwehrfrau wurde Karin Neubauer und zum Oberlöschmeister Thomas Kaim und Thomas Neubauer befördert.

Für 10 Dienstjahre wurden Karin Neubauer, Laureen Kaim und Felix Schwabe, für 20 Dienstjahre Simone Schneider und für 40 Dienstjahre Georg Wunder und Detlef Möhrle vom Feuerwehrverein geehrt.

Text:    Daniel Wachter

Fotos:  Diana Hergenröther

v. l.: Bgm. Rainer Detsch, Stellv. Landrat Wolfgang Beiergrößlein, Georg Wunder, Kdt. Andre Friedrich, Detlef Möhrle, KBM Dirk Raupach, Stellv. Kdt. Michael Müller, KBR Joachim Ranzenberger

weitere Impressionen der Dienstversammlung:

Kategorien: Aus dem Rathaus